CHRONIK DER TSV

Die 50er und 60er Jahre

Fahrten gingen zuerst zum Müggel- und Müritzsee, später rüsteten die Touren-Segler jedes Jahr zum Wannsee-Pfingst-Ausflug. Etwa 20 Boote wurden aneinandergebunden. Wer einen Außenbordmotor hatte, stellte ihn an. Motordefekte waren daher kein Problem, und man kam auf jeden Fall ans Ziel.

files/MyLayout/img/03chr_61.jpg Sehr beliebt war das jährliche Grabenfest am Teufelssee-Kanal, auch Hühnergraben genannt. Hier konnten alle Boote bei ausreichender Wassertiefe am Ufer festmachen. Mit Ballspielen, Sackhüpfen, Eierlauf und Blinde Kuh vergnügte sich dort Jung und Alt. Beim obligatorischen Fußballspiel fing sich so mancher "Stegsegler" einen kräftigen Muskelkater sowie einige Blessuren ein.

Doch auch das Regattasegeln kam nicht zu kurz. Bei je einer vereinsinternen Frühjahrs- und Herbstregatta konnte jeder, der einen Führerschein besaß, sein Talent beweisen.

Es ging weiter aufwärts! 10 qm Wanderjollen, H-Jollen, M-Jollen, Jollenkreuzer und kleine Kielboote älterer Bauart beherrschten das TSV-Bild. Neue Boote waren unerschwinglich, und so war es nicht verwunderlich, daß viele Kameraden an die files/MyLayout/img/03chr_62.jpg alte Tradition anknüpften und ihr Boot selbst bauten. In den kommenden Jahren entstanden so 15 qm - und 20 qm Jollenkreuzer, O-Jollen und Piraten. Sogar die Jugendabteilung baute mit ihrem Jugendwart Norbert Poppe einen neuen Piraten, war man doch bereits mit dem vom Berliner Segler-Verband gestellten Beil G 617 recht erfolgreich. Zusammen mit dem bereits angeschafften Beil G 1548 war nun mit dieser kleinen Piratenflotte der Weg für weitere erfolgreiche Jugendarbeit geebnet.

Auch die Fahrtensegler trieb es wieder hinaus. Mit dem Jollenkreuzer im Schlepp ging es - meist über den Nord-Ostsee-Kanal - auf die Ostsee, um hier unter Land im verhältnismäßig geschützten Bereich den Urlaub zu verbringen.

Ganz automatisch kam der Wunsch nach mehr Sicherheit und mehr Bequemlichkeit. So entstanden die ersten beiden seegängigen Kielboote. Es waren in Holland hergestellte Stahlkörper, die mit viel Hingabe selbst ausgebaut wurden. Auf die gleiche Weise war vorher schon ein Blitz-Jollenkreuzer entstanden.